20.09.2017 von Sandra Kola, Heiner Holzhüter und Anita Schüttler

Vom 4. bis 5. September fand in Malmö die diesjährige "The Conference" statt - bereits zum 7. Mal. Die Konferenz beschäftigt sich mit einem breiten Themenspektrum und richtet sich an Teilnehmende aus verschiedensten Professionen und von überall her. Untersucht werden digitale Trends und die komplexe Natur der Welt, in der wir leben. Wir waren von neuland zu dritt dabei und möchten Euch die Vorträge vorstellen, die uns am meisten beeindruckt haben.

Jenny Odell - How To Do Nothing (Keynote)



Jenny Odell ist eine Künstlerin und Dozentin der Stanford University aus Oakland, USA. In ihrem Talk spricht sie darüber, wie essentiell "nichts" ist in einer Zeit, in der wir ständig mit "zu viel von allem" umgehen müssen.

Zitate:

  • "Time is an economic resource we can no longer justify by spending it on nothing."
  • "It’s a kind of nothing that’s necessary for, at the end of the day, doing something."
  • "As Gordon Hempton, an acoustic ecologist who records natural soundscapes, put it: 'Silence is not the absence of something but the presence of everything.'"
  • "...self preservation and the cultivation of sensitivity — these are two somethings we might get from nothing."

Nathaniel Raymond - The New Normal (Kurzvortrag)



Nathaniel Raymond gründete das "Signal Program on Human Security and Technology" der Harvard Humanitarian Initiative (HHI) an der Harvard Chan School of Public Health in Boston, USA. Er forscht und arbeitet seit vielen Jahren in den Bereichen Humanitäre Hilfe und Menschenrechte und spricht in seinem Talk über den Zusammenhang von Krisen, Innovation und der Fähigkeit einer Gesellschaft, Innovation anzunehmen.

Zitate:

  • "How new becomes the new normal"
  • "Innovation is not just a moment that can come from crisis; crisis can come from innovation."
  • "We don't need more talks on disruption - we need to discuss what happens after disruption."
  • "Disruption is normal."
  • "As we absorb innovation, we engage in power hierarchies and move the threat of innovation onto less powerful people."
  • "Absorption of innovation is more important than invention itself."
  • "Give society a better absorption capacity."

Saskia Sassen - Owning The City (Keynote)



Saskia Sassen ist die Robert S. Lynd Professorin für Soziologie an der Columbia University, USA. Ihre Forschung dreht sich um die soziologischen Aspekte von Stadtentwicklung: Wem gehört Die Stadt? Welche Faktoren haben die Macht, weltweite gesellschaftliche Umwälzungen zu bewirken? Und wie können wir unsere Städte als Orte von Gleichheit, Demokratie und Recht erhalten?

Zitate:

  • "The Top 100 cities (by property investment) account for 76% of property investment."
  • "Worldwide real estate assets comprise nearly 60% of the value of all global assets, including equities, bonds and gold."
  • "One small piece of DNA / keycode gets multiplied and produces enormeous effects."
  • "Who or what decides what is in and what is out?"

Vesselin Popov - Un-understanding Identity (Kurzvortrag)



Vesselin Popov ist der Business Development Director des Psychometrics Centre an der University of Cambridge, UK. Er beschäftigt sich mit Metriken zur psychologischen Beurteilung des online-Verhaltens von Internet-Nutzerinnen und -Nutzern. Es ist ihm dabei ein Anliegen, die Macht über die eigenen digitalen Fußspuren und somit die eigene digitale Identität wieder in die Hand der Anwenderinnen und Anwender selbst zu legen. Um das zu fördern, entwickelte er an ApplyMagicSauce mit, einem Tool, mit dessen Hilfe man die digitalen Fußspuren nachvollziehen kann, die durch Facebook und Co. erzeugt werden.

Zitate:

  • "Psychometrics is the science of asking the right questions."
  • "You yourself plus others create your online identity."
  • "Only 29% of asked people think that their data is used ethically by companies."
  • "Know your digital self as well as companies and governments do!"

Geht entdecken!

Das waren nur 4 beispielhafte Talks, die uns begeistert haben und in Erinnerung blieben - noch sehr viele mehr gibt es zu entdecken im The Conference Video Archiv, wo die Videos aus allen bisherigen Konferenz-Jahren zu finden sind. Welch ein Schatz!

Abschließend bleibt zu sagen, dass allein schon die Zusammenstellung der Rednerinnen und Redner der Konferenz beeindruckend war: dieses Level an Diversität bezogen auf Themengebiete, Ethnizität und einem ausgeglichenen Geschlechter-Verhältnis sucht seinengleichen. Allein: Etwas weniger USA-lastig nächstes Jahr, bitte! ;-)

Ganz zum Schluss noch eine rhetorische Frage:
Wo, wenn nicht in fancy Schweden, starten Konferenztage mit Live-Auftritten von Bands??
Tag 1 : Hater - Blushing
Tag 2: Swim - Lying to you